Deine Region geldfrei erlebenEuropaReisen mit KindReisetips

Hannover geldfrei erleben

Stephi4 comments1336 views
tinytraveller.de

<

div>

<

div dir=“ltr“>

Ein perfekter Tag in Hannover ohne Geld 

Heute geht es in der Serie deine Region geldfrei erleben nach Hannover. Christin von www.tinytraveler.de hat einen 2-jährigen Sohn und lebt und studiert seit 7 Jahren in der niedersächsischen Landeshauptstadt. In ihrem Blog schreibt sie über das Reisen mit Kind und war unter anderem schon mit Freund und Sohnemann in Japan.

<

div class=““>

<

div class=““>

So sieht mein perfekter Tag in Hannover aus

Ein geldfreier Tag lässt sich in Hannover wunderbar auf dem Fahrrad erleben. Wir  laden also Schaufeln, einen Ball, Badesachen und Moritz‘ Lieblings-Kuschelkatze in den Fahrradanhänger und radeln los.  

Zunächst geht es entlang der Ihme bis zum Maschsee, und von dort aus einmal quer durch die Eilenriede. In der Eilenriede, Hannovers riesigem Stadtwald, machen wir unseren ersten Zwischenstopp am Wakitu-Spielplatz. Hier könnten wir zwar am spielplatzeigenen Kiosk unser Geld ausgeben, aber wir haben ja genügend eigenes Obst und kleine Snacks dabei.  

Spielzeit

Während Moritz sich auf der Rutsche und an der Wasserspielanlage austobt und mit anderen Kindern spielt, können wir Eltern uns ein wenig auf einer der vielen Bänke entspannen, denn bis zu unserem endgültigen Ziel des Tages haben wir noch ein wenig Strampelei auf dem Fahrrad vor uns. Bis zum Wakitu-Spielplatz sind es etwa 13 km, die wir in einem lockeren Tempo in ungefähr einer Stunde zurück legen. Die Hälfte unserer Tour ist geschafft.

Wenn Moritz sich genügend auf dem Spielplatz ausgetobt hat, fahren wir weiter Richtung Badesee. Moritz kann nun mit seiner Katze im Arm im Fahrradanhänger ein kleines Nickerchen halten

Radtour

Der Weg führt uns zunächst weiter durch die Eilenriede, dann über den Mittellandkanal, bis wir am Altwarmbüchener See ankommen. Vom Start an unserer Wohnung in Linden sind wir insgesamt nun ungefähr 2 Stunden auf dem Fahrrad unterwegs. Frisch ausgeschlafen, schnappt sich Moritz Schaufel und Eimer und rennt zum Sandstrand. Der Papa läuft mit dem Ball hinterher. Für das Wasser interessieren sich die beiden nur, wenn der Ball zu weit fliegt und sie notgedrungen ins Wasser müssen, um ihn wieder herauszuholen. Oder wenn eimerweise Wasser herangeschleppt werden muss, um den Sand matschiger zu machen. 

Während Vater und Sohn mit dem Ausheben neuer Löcher im Sand beschäftigt sind, kann ich derweil gemütlich eine kleine Runde schwimmen. 

Heimfahrt

Am Ende des Tages können wir uns je nach Lust und Laune entscheiden, ob wir den langen und schöneren weg nehmen oder den schnellen durch die Stadt und wenn wir richtig erschöpft sind, laden wir einfach unsere Fahrräder und den Anhänger in die Straßenbahn. Für uns als Studenten kostet die Bahn nichts, und Fahrradmitnahme ist außerhalb der Stoßzeiten generell kostenlos. 

Was gibt es noch geldfrei in Hannover zu entdecken? 

Badegelegenheiten 

  • Altwarmbüchener See: Der Altwarmbüchener See liegt am Stadtrand in Altwarmbüchen. Neben Sandstrand und Liegewiese sind dort auch Toiletten und ein Kiosk vorhanden. Der öffentliche Strandabschnitt zum Baden wird außerdem von der DLRG überwacht.

  • Kanal Limmer Schleuse: Der Kanal nördlich von Herrenhausen ist bei vielen Hannoveranern zum Schwimmen sehr beliebt. Für Familien eignet er sich allerdings erst, wenn die Kinder bereits alleine schwimmen können, denn es gibt hier keinen Flachwasserbereich. Auch die Schattenplätze hier sind rar und werden hauptsächlich von FFK-Leuten genutzt. Gelegentlich kommen kleinere Schiffe vorbei, die ihr beim Passieren der Schleuse beobachten könnt. 

  • Dreiecksteich: Der Dreicksteich gehört zur Ricklinger Seenplatte und liegt nur ein paar 100 m südlich des Maschsees. Auf der Liegewiese gibt es viele schattenspendenden Bäume, unter der ihr eure Picknickdecken aufschlagen könnt. Der Teich ist nicht besonders tief, es ist im Uferbereich für kleinere Kinder noch möglich zu stehen. Besonders schön finde ich den Dreiecksteich allerdings trotzdem nicht. Der Grund ist sehr schlickig und schlammig, so dass man eigentlich gar nicht darauf stehen möchte, und das Wasser ist mit Algen übersäht. Für die kleinen und großen Geschäfte stehen zwei Dixies zur Verfügung.

Spielplätze 

Größere und kleinere Spielplätze findet ihr in der ganzen Stadt verteilt. Besonders schön finde ich die Spielplätze in der Eilenriede, vor allem den Wakitu-Spielplatz und den Hexenspielplatz. 

<

div class=““>

Fahrrad fahren 

Hannover ist durch seine vielen Grünflächen eine tolle Stadt für ausgedehnte Fahrrad-Ausflüge. 

  • Der Julius-Trip-Ring führt innenstadtnah durch Hannovers Grünflächen. Er führt von den Herrenhäuser Gärten entlang der Leine und der Ihme, am Maschseeufer und durch die Eilenriede. Zurück nach Herrenhausen geht es von der Eilenriede aus durch die List.

  • Der grüne Ring führt entlang des Stadtrandes und ist etwa 80 km lang. Seine Wegführung ist nicht wie üblicherweise durch Schilder markiert, sondern durch blaue Gegenstände am Wegesrand wie angemalte Pfeiler oder Ähnliches.

Stadtrundgang 

  • Der rote Faden ist ein Rundgang durch Hannover Alt- und Innenstadt. Der Startpunkt ist am Hauptbahnhof, von dort aus führt euch der auf den Boden aufgemalte Faden entlang der wichtigsten Sehenswürdigkeiten durch das Stadtzentrum.

Tiere & Natur 

  • Im Tiergarten in Kirchrode könnt ihr ohne Eintritt heimische Wildtiere beobachten.

  • Den Zoo an sich könnt ihr im Normalfall nicht ohne Geld betreten. Noch vor dem Zooeingang befindet sich allerdings das erste Gehege namens „Schloss Neuschweinstein“, in dem die Meerschweinchen leben und zu den Winteröffnungszeiten könnt ihr ab 16 Uhr auch kostenlos in den Winter Zoo. Da es dann bereits dunkel ist, könnt ihr allerdings nicht mehr alle Tiere draußen in ihren Gehegen sehen. Während des Winterzoos sind aber eine Rodelbahn und eine Fläche zum Schlittschuh Laufen aufgebaut.

  • Die Waldstation ist eine Bildungseinrichtung, in der ihr auf mehreren Stationen Vieles über den Lebensraum Wald und seine Bewohner lernen könnt. Der Eintritt ist kostenlos, einige Führungen und der Walderlebnisturm kosten allerdings einen kleinen Eintritt.

Museen 

Flohmarkt 

In unregelmäßigen Abständen findet an der Lutherkirche in der Nordstadt ein Umsonstflohmarkt statt. Termine erfahrt ihr hier. Aber auch ohne etwas zu kaufen, ist es immer wieder schön, über die Flohmärkte samstags am Leineufer oder sonntags im Faustgelände zu schlendern. 

Noch mehr Infos zu Hannover findet ihr hier: 

 

Stephi
Alleinerziehend.Reisesüchtig.Freiheitsliebend.Alternativ.

4 Comments

Leave a Response