AsienWeltreise

Warum ich mein Herz an Melaka verloren habe

Stephi5 comments1301 views
Melaka Dutch Square, Red House Clock Tower

Melaka und die magischen Momente

Melaka ist das Weltkulturerbe nahe der malayischen Hauptstadt, mit niederländischen und portugiesischem Einfluss. Aber für mich ist Melaka noch viel mehr als nur eine historische Stätte, die von der Unesco geschützt ist. Neben den Überbleibseln der Freiheitskämpfe in der Kolonialzeit, ist Melaka vor allem durch Tourismus geprägt. Rickschers im Hello Kitty Style mit lauter Musik, rote Pflastersteine, Fortruinen und ein Mix aus Kirchen, Tempeln und Moscheen sind charakteristisch für das Stadtbild. Seit über einem Jahr reise ich nun schon allein mit meinem Sohn und ohne Ersparnisse durch Asien. Die meiste Zeit davon verbrachten wir in Malaysia aber es gibt kaum ein Ort, der mich so berührt hat wie Melaka. Warum ich mein Herz an Melaka verloren habe, möchte ich dir heute erzählen.


Unsere Ankunft in Melaka und das Eintauchen in eine einheimische Familie

Wir erreichen Melaka um die Mittagszeit und werden von unserer Couchsurfingfamilie herzlich in Empfang genommen. Jannik freundet sich sofort mit den beiden Jungs an während das älteste Mädchen die Jungs unter ihre Obhut nimmt und mit dem Rad um die Häuser zieht. Die Wohngegend hier ist sicher und herzlich, trotz der unterschiedlichsten Religionen und für mich immer wieder ein gutes Beispiel für andere Länder. Wir bleiben vier Tage inklusive kurzes Sightseeing und gemeinsame Fernsehabende. Wir tauchen ein in das Leben und sind ein Teil der Familie mit allen Hochs und Tiefs. Bekommen hautnah eine fremde Kultur mit und sind teils erschrocken und teils begeistert und verzaubert.

Melaka Dutch Square

 

Was hat Melaka und der Gangam Style

Wir bleiben länger und buchen uns in ein Homestay ein. Melaka hat unser Interesse geweckt. Das Stadtbild wirkt zwar hektisch und doch bleibt etwas stilles übrig. In den Straßen fahren die Rickschers, aus ihren lauten Boxen tönen asiatische Songs, allem voran der Gangam Style. Aufgemotzt im Hello Kitty Style und abends bunt beleuchtet bekommt man an manchen Ecken das Gefühl, man sei auf dem Jahrmarkt. Dazwischen gibt es an jeder Ecke Souveniershops und Shoppingmalls reihen sich an den historischen Stadtkern und der Jonkerstreet, dem Teil, der als Chinatown bekannt ist. Der Mix zwischen Kitsch und Geschichte wirkt schon ein wenig verwirrend und doch erkenne ich, die Nachfrage ist da. Der Tourismus boomt und regelmäßig fahren die Busse vor. Im Gepäck haben sie Menschen aus Indien, China, Südkorea und aus Singapur. Am Wochenende stockt der Verkehr gänzlich im Stadtkern von Melaka.

Melaka Rickscher

Wenn die Touristen Melaka verlassen

Unsere Vormittage verbringen wir auf dem Churchhill oder in der Afamosa, beides geschichtliche Überbleibsel der Kolonialzeit. Der Stadtkern von Melaka ist voll mit Touristen. Wir verkaufen dort unsere Armbänder, werden Teil der Gang aus Strassenverkäufern und Künstlern,  Musikern und Promotern und bekommen das Leben der Einheimischen hautnah mit. Längst sind wir keine Touristen mehr im hektischen Gewusel. Und zwischen all der Hektik der Stadt sehen wir die kleinen Gassen der Stille, kleine Schätze, Heiterkeit und Dankbarkeit und eine beruhigende Wirkung wenn der Gebetsgesang der Moschee erklingt. Wir verbringen Nachmittage und Abende mit Menschen, die von der Gesellschaft nicht geschätzt werden weil sie anders sind. Weil sie dem Anschein nach keinem Brotjob nachgehen und nie in ihrem Leben etwas erreichen würden. Ich lausche ihren Geschichten und ihren Problemen. Ich bin berührt von Minimalismus und Nächstenliebe. Ja, und ich verliebe mich in die Einfachheit des Lebens in den kleinen  Dörfern am Rande des Stadtkerns von Melaka. Dort, wo die Touristen ihren Weg nicht hin finden.

Melaka

Und plötzlich habe ich erkannt, es ist Liebe

Es ist einer dieser besonderen Tage in Melaka, eigentlich ist hier jeder Tag für mich besonders. Wenn du denkst, deine Gefühle haben schon ein Maximum an Endophinen erreicht, kommt es eben manchmal noch besser. Gemeinsam mit unseren neuen Freunden, Din und Ira, sitzen wir in der Afamosa. Sie sind Musiker, Din ist ehemaliger Bänker und ist als Strassenmusiker seinem Herzen gefolgt. Er ist einer der Menschen, die mich am meisten berührt haben auf der ganzen Reise. Er schafft es diese magischen Momente zu erzeugen, in denen du einfach das drumherum vergisst. Er singt in zig verschiedenen Sprachen und nicht selten bezieht er ganze Reisegruppen in seinen Gesang mit ein. Auch Jannik gewinnt zunehmend Gefallen an seinem Gesang und tut es ihm gleich. An diesem besonderen Tag sind es kleine Kinder in Janniks Alter, die mir einen Moment der Magie schenken, einen Moment, der so stark ist, dass ich es mit Liebe gleichsetzen würde. Als wir Melaka verlassen müssen und es mir fast das Herz zerreisst, da weiß ich es ist Liebe. keine Liebe zu einem Menschen, nein zu den vielen Menschen dort und vor allem zu diesen kleinen magischen Momenten in der Afamosa.

Melaka A Famosa

In Melaka haben wir Freunde fürs Leben gefunden

Ganz gleich wohin uns unser Weg noch führen mag, Melaka ist und bleibt für uns wie eine zweite Heimat. Jannik hat hier viele Kinder kennen gelernt, Freundschaften geschlossen, ist in den kleinen Dörfern mit den Jungs um die Wette gerannt. Ich habe Geschichten erfahren, die mir Mut gemacht haben, die mich erschüttert haben und die mich zutiefst berührt haben. Eine der prägensten Begegnungen war die mit Alia, der jungen Moslimin aus einem der kleinen Dörfer vor den Toren Melakas. Wenn ich an Melaka denke, dann denke ich an Freundschaft, an Familie, an Glaube und an Nächstenliebe. Fast schon habe ich vergessen, was Melaka kulturell zu bieten hat. Aber was ich nie vergessen werde, ist die Liebe, die ich hier erfahren durfte. Ich möchte in diesem Beitrag es bei der Liebe belassen und auf das Sightseeing in einem anderen Beitrag eingehen.

 

Dir hat der Beitrag gefallen und hast vielleicht auch ein wenig meine Emotion spüren können. Vielleicht hätten wir ja so gar einen Kaffee zusammen getrunken während ich dir von unserer Reise erzähle?  Mit einem kleinen Trinkgeld kann ich dann doch einen auf dich trinken und du hilfst mir, die Kosten für diesen Blog zu decken.




 

 

 

Stephi
Alleinerziehend.Reisesüchtig.Freiheitsliebend.Alternativ.

5 Comments

  1. Oh Mann was für ein toller Bericht und der Strassenmusikant ist mir sehr vertraut ich sah ihn nur in einen Video und er war mit seinem Gesang und seiner Art so nah bei mir als würde ich vor ihm stehen. Es hat mich richtig mitgerissen. Ich finde deine Beiträge und deine ehrliche direkte Art bewundernswert. Ich wünsche euch alles Liebe dieser Welt, hört weiter auf euer Herz und Bauchgefühl und lebt euren Traum weiter.

    Freue mich schon auf die nächste Station

    1. Hallo Gabi,
      wo hast du den Straßenmusiker gesehen? Und wie heißt er ? Kannst du mir bitte den link schicken. Das würde mich sehr freuen Vielen Dank und liebe Grüße Erika

  2. Voll schön, wie Du über Melaka schreibst…sehr berührend..da möchte ich gleich wieder hin…war 2011/2012 15 Monate in Asien unterwegs, unter anderem auch in Malaysien. Gerade Melaka hat mir damals recht gefallen. Ich habe nun eine ganz kleine Tochter und 2018 möchte ich nach Malaysien mit ihr, Danke für Dene tollen Berichte und noch eine wunderschöne Zeit!

    1. Oh toll… Wie schoen jemanden hier zu treffen, der auch sein Herz an Melakka verloren hat. Und viel Glueck fuer deine Reiseplaene. Falls ich dir noch irgendwie helfen kann, lass es mich wissen.

Leave a Response