AsienThailandWeltreise

Koh Phayam, die Perle der Andameensee

Stephi13 comments11765 views
Koh Phayam

Koh Phayam, ein noch unerschlossenes Paradies

Koh Phayam, ein wahr gewordener Traum, die Perle in der Andameensee. Koh Phayam ist Teil des Nationalparks Mu Ko Ranong und die wohl belebteste Insel in diesem Arenal.  Koh Phayam, die Insel der Aussteiger, Langzeiturlauber, Rastafaris, Althippies und die, die es noch werden wollen. Cashewnüsse und Kautschuk sind ihr Markenzeichen und bestes Exportprodukt. Lange habe ich mit mir gehardert, ob ich überhaupt bereit bin, diese Liebe zu teilen aber ich schätze, genau diese Frage stellt sich jeder, der auf Koh Phayam hängen bleibt und ich habe Hunderte kennen gelernt, die ihren Aufenthalt verlängert haben. Koh Phayam hat nicht “den” perfekten Strand oder “das” perfekte Wasser und auch keine spottgünstigen Preise oder besonderen Luxus, es hat nicht mal einen 7/11 Markt, den du sonst in Thailand alle 100 Meter findest. Was also ist es genau, was Koh Phayam so besonders macht?

Warum Koh Phayam mir so ans Herz gewachsen ist

Ich erzähle dir was, ohne meine Freunde hätte ich diese kleine Insel nie auf dem Schirm gehabt und so geht es den meisten, die hier stranden.  Bereits bei Ankunft und der aufregenden Fahrt mit dem Motorradtaxi zu unserer kleinen Anlage (*Coconut Resort), ist mir sofort klar, hier bleiben wir und dabei habe ich noch nicht mal den Strand gesehen. Dass es am Ende dreiundhalb Monate sind, begreife ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wirklich.
Hier scheint alles noch wie vor 30 Jahren zu sein, der Tourismus ist zwar present aber die Insel wirkt noch unberührt.
Eine Hand voll kleiner Bars, Restaurants und Cafés säumen die schmale Hauptstraße von Koh Phayam, auf der gerade mal zwei Mopeds aneinander vorbei kommen. Autos verkehren hier keine und der Strom wird selbst generiert, bei den meisten über den Generator und auch Solaranlagen trifft man viele an. Die meisten Bars auf der Insel versprühen einen Hauch Jamaika und es herrscht eine so ausgeglichene Atmosphäre wie ich sonst nirgends erlebt habe. Wem es nach wilden Partys durstet, der ist auf der kleinen thailändischen Insel fehl am Platz, denn die wenigen Partys, die auf Koh Phayam statt finden, unterfallen nicht einmal dem Konkurrenzverhalten, stattdessen bekommt man den Eindruck, die Insel spricht sich ab bezüglich der Veranstaltungen und trifft sich dann dort, wo grad was los ist. Alles erinnert eher an eine große Kommune als an einen anonymen Urlaubsort.

Alle Strände auf Koh Phayam zum Selbsterkunden

Das Leben auf Koh Phayam teilt sich in verschiedene Strände auf, die sich am besten mit dem Moped erkunden lassen. Alleine die Fahrt dorthin ist oft ein kleines Abenteuer.

Aow Yai Beach oder auch Long Beach auf Koh Phayam

Das Leben auf Koh Phayam teilt sich in verschiedene Strände auf, die sich am besten mit dem Moped erkunden lassen. Der Strand, an dem wohl das meiste Leben tobt, wobei auch das nicht dem anderer Inseln gleicht, ist der Aow Yai Beach an der Westküste von Koh Phayam. Die Sonnenuntergänge und der lange weite Strand gehören zu meinen persönlichen Highlights. Das flach abfallende Gewässer macht diesen Strand auch für Familien sehr beliebt, die teilweise starken Wellen dürfen aber nicht unterschätzt werden. Eine kleine Unannhemlichkeit am Aow Yai Beach ist das “pieksende” Plankton, kleine Nesseltiere, die vermehrt Nachmittags im Meer auftreten und für ein wenig Brennen und Jucken auf der Haut sorgen. Wer wie wir allergisch drauf reagiert, bekommt am nächsten Tag einen juckenden Ausschlag an den betroffenen Stellen. Ein guter Schutz könnte der Neoprenanzug bieten, gerade bei Kindern vielleicht angebracht oder eben wie wir, das Schwimmen auf den Vormittag verlegen, wenn das liebe Plankton noch weitesgehend schläft 😉 Das meist besuchte Resataurant am Strand findest du mittig vom Aow Yai Beach im JJ´s Restaurant, spektakulär ist hier das brennende Meeresfrüchteblech, das mit Topfschlagen und lautem Gebrüll angekündigt wird. Die direkte Strandlage mit Plateautischen machen die Location dann perfekt und absolut familientauglich. Aber auch das Bamboo, Cede und das Friends bieten neben einer wirklich guten Küche und einer schönen Aussicht auch eine gute Kindertauglichkeit.

Buffalo Bay auf Koh Phayam

Der andere belebte Strand auf Koh Phayam liegt in der Buffolo Bay, wo auch die legendäre Hippiebar vertreten ist. Eine Bar, die aus Treibholz in Form eines großen Piratenbootes erschaffen wurde. Allein dieser Anblick lohnt einen Besuch in der Buffolo Bay. Obwohl wir auch hier Kinder antreffen, eignet sich der Strand meiner Meinung nach nicht sehr für Kinder und das vor allem deshalb, weil das Wasser schnell tief wird, weil es etliche Scherben angespühlt hat, weil bei Ebbe Seeigel und Co gerne in Tapsnähe der Kleinen sind und generell eher die Ruhesuchenden und Langzeiturlauber anzutreffen sind. Hier an der Buffolo Bay gibt es übrigens die meisten Anlagen auf Koh Phayam, die ganzjährig geöffnet haben, weil der Westwind hier nicht ganz vordringen kann und weniger Verwüstung anrichtet. Als ein gutes Restaurant hervor heben, möchte ich das Starlight an der Buffalo Bay und wer Glück hat, dem landet auch ein Nashornvogel abends auf dem Teller. Das ist Koh Phayam.

Monkey Beach auf Koh Phayam

Ein weiterer kleiner aber sehr feiner Strandabschnitt ist noch ein Stück weiter nördlich von der Buffalo Bay, der Monkey Beach auf Koh Phayam, der seinen Namen wegen der unmittelbaren Nähe zu den Affen im angrenzenden Wald hat. Hier kannst du wirklich die Seele baumeln lassen und das den ganzen Tag und wenn du Glück hast, kannst du in den frühen Morgenstunden die Affen am Strand betrachten oder du dringst ein wenig in den Wald vor. Zum Abend hin gilt übrigens an der gesamten Buffolo Bay eine hohe Wahrscheinlichkeit auf Nashornvögel zu treffen, die von ihren Beutezügen in den Wäldern zurück kehren. Etwas südlich von der Buffalo Bay findest du noch einen kleinen Strandabschnitt mit feinstem Sand und klarem Wasser, leider aber auch scharfen Muscheln und jeder Menge Seeigel. Das beste Essen an diesem Strandabschnitt findest du im Buffolo Vacationclub, dessen Küche einen Hauch von Mexico versprüht.

Das Leben am Pier von Koh Phayam

Um den Bereich am Pier kannst du den Tempel von Koh Phayam und den dazu gehörigen Pier bestaunen, einen Plausch mit den Mönchen halten und ein wenig über die thailändische Gelassenheit staunen. An der Hauptstraße findet auch das Leben der meisten Einheimischen statt. Nur dort hast du Glück eine Hand voll Garküchen anzutreffen, einige verhältnismäßig gut sortierten Supermärkte und natürlich wie überall auf der Insel jede Menge Mopedverleiher. Die Preise zum Ausleihen eines Mopeds liegen in der Highseason zwichen 200-300 Baht (5-7 Euro), in der Lowseason zwischen 150-200 Baht (3-5 Euro) pro Tag. Wenn du dir eines für länger ausleihst, bekommst du auf jeden Fall Rabatt aber aus erfahrung sag ich dir, es lohnt sich nicht immer. Ich selbst hatte mir zum Ende hin ein fast auseinander fallendes Moped ausgeliehen, für das ich zwar nur 100 Baht (2,50 Euro) bezahlt habe aber wirlich sicher habe ich mich in Anbetracht der schlechten Straßenverhältnisse wirklich nicht gefühlt.

Koh Phayam ist der perfekte Ort, um einmal ganz runter zu fahren

Warum wir so lange auf Koh Phayam geblieben sind? Ganz einfach, wir haben uns verliebt und das über beide Ohren. Während Jannik viele und auch tiefe Freundschaften eingehen konnte, zu denen wir sicher auch noch den Kontakt halten werden, genoss ich in erster Linie die Ruhe und die ausgeglichene Insel. Für mich war es einfach der perfekte Zeitpunkt, einmal runter zu fahren und auf Reset zu drücken.

Meine Resortempfehlungen für Koh Phayam

Ich habe dreiundhalb Monate auf dieser Insel verbracht und auch wenn ich nur zwei Resorts selbst genutzt habe, habe ich viele gesehen und durch die Gespräche mit anderen auch viele Empfehlungen für dich rausfiltern können. Die Preise gelten alle für die High Season und immer für die günstigste Kategorie. Stand 2016

Meine Top 10 an Restaurants auf Koh Phayam

  1. JJ´Seafood am Aow Yai Beach (bestes Massaman Curry)
  2. Pizzeria im Village ( der griechische Salat ist spitze)
  3. Cha Chai Home ( bestes vegetarisches/veganes/rohköstliches Restaurant im Umkreis von 200 km)
  4. Buffalo Vacation Club ( erweiterte Karte gibt es nur beim Chefkoch)
  5. Baan Nam Cha im Village ( etwas Wartezeit mitbringen)
  6. Cafe at the Bridge ( zwischen Village und Aow Yai Beach, gemütliches Flair und tolle Snacks)
  7. Cede am Aow Yai Beach (exklusivere Atmosphäre, Billiardtisch vorhanden)
  8. Friends Bungalow ( Pasta a la Casa für die Kids oder Pizza)
  9. Lamai Resort ( Seafood auf Bestellung und der Ausblick einfach nur fantastisch)
  10. Bamboo  am Aow Yai Beach (fantastisches selbstgemachtes Brot)

Koh Phayam low Budget? Geht das eigentlich?

Du wirst sicher nicht so günstig weg kommen wie im Norden Thailands aber mit ein paar Dingen kannst du die Insel auch ohne viel Geld erkunden.

  • Einige Resorts haben kleine Igluzelte stehen mit echten Matratzen, in denen du zwischen 150-200 Baht nächtigen kannst oder einfach wie wir selbst ein Zelt aufstellen. Dazu solltest du etwa 50 Baht für Wasserverbrauch einplanen die Nacht.
  • selbst versorgen auf Koh Phayam ist ohne Küche eher schwierig aber wer morgens den Weg zum Pier wagt, bekommt dort sein Frühstück schon um die Hälfte günstiger und abends hat bei uns oft das Lagerfeuer am Strand nicht nur für gemütliche Atmosphäre zum Sonnenuntergang gesorgt sondern auch das Abendessen wurde vorbereitet.
  • Du willst schnorcheln? An jedem Strand kannst du an den jeweiligen Enden bei Ebbe wunderbar schnorcheln und Fische entdecken ohne ein teures Angebot ab 1500 baht anzunehmen. Die meisten Resorts bieten Taucherbrillen kostenlos an.
  • Kayak fahren kannst du für viel Geld oder aber eben ganz günstig. Die kleine Bar neben der rasta Baby Bar am Aow Yai Beach bietet ein Kayak für 100 Baht am Tag an. Dort kannst du übrigens auch eine Inselumrundung mit Boot und Lunch für 500 Baht buchen, vorausgesetzt du bekommst 6 Leute zusammen.
  • Du kannst die Insel am besten mit dem Moped erkunden, dazu am besten eine Langzeitmiete mit super Preis (ab 1 Woche 150 Baht, länger 120 Baht pro Tag) aushandeln oder eben zu Fuß los, dieses solltest du allerdings möglichst früh machen.
  • Das Bestaunen der Tierwelt ist kostenlos.
  • Die Insel hat quasi an jedem Ende einen Viewpoint, der Ausblick ist fantastisch und kostet dich absolut nichts.

Koh Phayam zerrt sicher mehr an deinem Geldbeutel als andere Ecken in Thailand. Wenn man jedoch bedenkt wie die Sachen ihren Weg zur Insel finden, weiß man auch woher die teils europäischen Preise kommen. Alles in allem ist es aber auch hier möglich mit 10 Euro am Tag auszukommen.

Der Transport auf/nach Koh Phayam

Fähre von Ranong-Koh Phayam

  • 9:30 Uhr 200 Baht
  • 14:00 Uhr 200 baht

Speedboot von Ranong-Koh Phayam

  • von 7:00 Uhr – 17:00 Uhr alle halbe Stunde etwa, 350 Baht

Kinder sind in der Regel frei. Am besten beim Ticketkauf nur die Anzahl der erwachsenen Personen nennen. Ich musste einmal auf dem Speedboot nachzahlen.

 

Fähre von Koh Phayam-Ranong

  • 8:30 Uhr 200 Baht
  • 14:00 Uhr 200 Baht
  • 15:00 Uhr 200 Baht (Ankunft an einem anderem Pier)

 

Speedboot von Koh Phayam-Ranong

  • von 7:30 Uhr- 16:30 Uhr alle halbes Stunde etwa, 350 Baht

Auf Koh Phayam angekommen kannst du dir wahlweise gleich dein eigenes Moped mieten oder mit den erfahrenen Mopedtaxis zu der Unterkunft deiner Wahl fahren. Die Preise sind hier fix, zum Aow Yai Beach zahlst du am Tage 70 Baht, kein Handeln. Wenn es dunkel wird, ist es doppelt so teuer.

Dinge, die du sonst noch über Koh Phayam wissen solltest

  • es gibt kein ATM, Geld kannst du gegen 5% Gebühr mit der Kreditkarte an einigen Stellen bekommen. Also am besten genug Bargeld dabei haben.
  • Koh Phayam hat kein wirkliches Krankenhaus, lediglich ein Healthcentre, in dem zwei Krankenschwestern und ein Pfleger die Erstversorgung machen. Das nächste Krankenhaus in Ranong, der Transport geht tagsüber nur mit dem Speedboot oder der Fähre. Nachts nur in akuten Notfällen mit dem Militärboot. In Ranong spricht man jedoch kein gutes englisch.
  • Fahre in der High Season am besten nicht ohne Buchung nach Koh Phayam. Ich habe in der Zeit Hunderte gesehen, die die Insel nach freien Unterkünften abgesucht haben. Man findet immer irgendwas aber überleg dir ob irgendwas das ist, was du dir von deinem Urlaub erhoffst.
  • Du willst spontan länger bleiben? Kein Problem denn der Visarun ist hier einfach und günstig von Ranong aus.

 Eine Bitte wenn du nach Koh Phayam reist

Du wirst dort eine einzigartige Insel kennen lernen, die einen ganz besonderen Schutz braucht. Längst stehen  Investoren in den Startlöchern und niemand weiß wie lange die Insulaner dem noch gegen halten können. Hilf also die Insel zu schützen durch Rücksichtnahme. Vermeide Müll und unnötigen Konsum der Ressourcen wie Wasser und Strom, respektiere die Flora und Fauna und

leiste durch dein Handeln ein Stück Aufklärungsarbeit zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Dir hat der Beitrag gefallen? Du willst mehr davon? Super. Mit einem Euro kannst du unseren Traum unterstützen und hilfst uns dabei, die Kosten für den Server und das Internet zu decken, um viele weitere Orte zu erkunden und darüber zu schreiben. Koh Phayam hat dich überzeugt und du willst auch mal die kleine Insel in der Andameensee besuchen? Dann buche doch einfach deine Unterkunft über unsere *Links. Das kostet dich nicht mehr aber hilft uns durch eine kleine Provision, unseren zu Traum weiter leben.




Einer der besten *Reiseführer für Thailand ist der von Stefan Loose.

Stephi
Alleinerziehend.Reisesüchtig.Freiheitsliebend.Alternativ.

13 Comments

    1. Dann solltest du dich beeilen. Wie mit allen Paradiesen haben sie irgendwann ein Ende. Ich habe grad gehoert, dass sich eine grosse Hotelkette auf Koh Phayam breit machen will und hoffe sehr, dass es nur ein Geruecht ist.

  1. Hach hab mich ja immer gegen Thaiand gesträubt, warum auch immer – irgendwie hat es bis dato nie so richtig gepasst, aber der Artikel macht ja schon echt Lust auf mehr, noch mehr, wenn man bedenkt, dass es eventuell bald nimmer so toll dort sein wird.

  2. Hey Stephi,

    das klingt wirklich verdammt idyllisch, ich drücke die Daumen, damit es auch so bleibt. Und deinen Artikel speicher ich mir mal für “one day” ab, wer weiß, vielleicht ergibt sich mal die Gelegenheit eine Reise zu planen und dann auch in den Genuss dieses fantastischen Sonnenuntergangs auf deinem Bild zu kommen:)
    Liebe Grüße ins Paradies
    Nicole

  3. Ich beneide dich so um dieses “oh, hier fühle ich mich wohl, hier bleibe ich!” zeitunabhängiges reisen ist das Größte.

    Vielleicht ist es dir deshalb so ans Herz gewachsen. Weil du ein Stück Zuhause gefunden hast.

    Solche Geschichten lese ich so gerne, weil sie mich an meine eigene Reise erinnern, als ich alle Zelte abbrach und losgezogen bin. Und alles ist wieder da… Alle Erinnerungen. Danke dafür.

    Liebe Grüße
    Daniela

  4. Hallo Stephi,
    dein Bericht trifft es zu 100%.Gott sei dank ist die grosse Hotelkette noch nicht da.
    Aber sie bauen eine Riesenstrasse quer durch die Insel.
    Uns hat es seht gut gefallen. Wer ein buschen leben um sich rum braucht, dem empfehlen wur den Aow yai Beach, da gubt es 3 bus 4 Lokale am Strand.
    Wer absolut niemanden sehen will, an Buffalo Bay.
    Dann allen viel Spass und Dir sowieso.
    lg birgitt

  5. Schöner Bericht, auf die angegebenen Zimmerpreise muss durchgängig 20%-40% dazugerechnet werden! Und das Ende März, wo überall frei ist! Preise sind nicht mehr aktuell!

Leave a Response