AsienReisetagebuchStartseiteThailand

Hua Hin mit Kind

Stephi3 comments8313 views
Hua Hin mit Kind

Hua Hin als Familienziel am Golf von Thailand

Nach einer langen Zeit auf Koh Phayam geht es für uns weiter. Das Ziel ist Hua Hin, wo wir uns mit Ziva M., meiner Bloggerkollegin treffen, die grad mit ihrer Tochter in Myanmar war. Hua Hin, unweit von Bangkok, eine Stadt, die ich nie wirklich auf dem Schirm hatte. Warum eigentlich nicht? Hua Hin galt für mich immer als das Rentnerparadies, als der Ort, der mit Kindern ungeeignet ist, als das Kurbad Thailands, die Hochburg der Rehazentren und den Zufluchtsort aller in Bangkok lebenden Menschen am Wochenende. Aber Schluss mit Klischees, wir wollen uns ein eigenes Bild machen. Und am Ende ist die Nähe zu Bangkok ein unschlagbarer Faktor, der uns Hua Hin nahe gebracht hat. Unsere Fahrt von Ranong nach Hua Hin gestaltet sich als easy mit dem Bus und doch sehr langwierig. Am Ende erreichen wir spät Abends den Busbahnhof von Hua Hin. Und so machen wir uns zu später Stunde auf die Suche nach einem Guesthouse und marschieren die kleine belebte Straße am Pier entlang rauf und runter und lassen uns zig Zimmer zeigen, verhandeln Preise und kapitulieren schließlich dennoch zufriedenstellend in Victors Guesthouse.

Unser erster Eindruck von Hua Hin

Hua Hin entpuppt sich für mich als deutlich interessanter als zuvor angenommen. Auch wenn ich Touristenhochburgen wie diese meide, kann ich mich dem Charme der maritimen Stadt und der freundlichen Thais kaum entziehen. Ja, irgendwie bin ich ein Großstadtmädchen und spüre immer eine gewisse Vertrautheit  in den Städten dieser Welt. Was aber die Liebe zur Natur keinesfalls ausschließt. Der erste Morgen in Hua Hin ist fast unerträglich heiß und als wir dann noch vergessen, dem Shuttle rechtzeitig die Meldung zu geben, dass wir abgeholt werden möchten, stecken wir mitten in der Mittagshitze in Hua Hin fest und flüchten uns in klimatisierte Räume. Notiz an mich und alle: April in Thailand ist ein wenig zu heiß für uns Europäer! Am Nachmittag klappt es dann aber mit dem Shuttle und wir erreichen ein kleines Paradies, welches über Air BnB gebucht wurde. Und das allerbeste ist, trotz der vielen Bungalows sind wir die einzigen hier. Ich kann unser Glück kaum fassen und bin schon sehr gespannt auf Zivas Augen. Nach über drei Monaten im Zelt kommt grad ein klein wenig Palastgefühl auf und wir springen sofort in den Pool. Ziva erreicht uns mit ihrer Tochter am späten Abend und ist mindestens genauso beeindruckt wie ich. Wir verbringen insgesamt eine wundervolle Woche hier gemeinsam, Jannik lernt das Schwimmen und genießt es sehr zu jeder Tages- und Nachtzeit in den pool springen zu dürfen, denn tatsächlich ist dieser auch noch bis Mitternacht beleuchtet. Bei Interesse gebe ich gerne den Air BnB Kontakt raus, bitte schicke mir eine Nachricht. Zurück zu Hua Hin und seine Klischees.

Klischee oder nicht in Hua Hin?

Schwer zu sagen. Fakt ist, es gibt sie in Scharren, die Rentner auf den Straßen, die Rehazentren und die Bangkokflüchtlinge aber zwischen alledem zwinkern mich kleine Augen an und ich sehe kleine Beinchen den Bürgersteig entlang kraxeln, sehe jede Menge Wasserspielzeug an den Straßenständen und die verschiedensten Eisdielen. Ja, Hua Hin ist zwar ein Paradies für Rentner weil es genau auf die Bedürfnisse abgestimmt ist aber längst bedient Hua Hin immer mehr Familienwünsche und es entsteht eine große Anzahl an Ausflugszielen in und um Hua Hin speziell auf die kleinsten und auch etwas größeren Kinder abgestimmt. Der lange weite Strand, die viele Aktivitäten, die dort einladen und die überall vorhandene Kinderfreundlichkeit sind ein Garant für einen entspannten Familienurlaub. Ob Kitesurfen, Jetski fahren oder einfach nur Sandburgen bauen, alles ist möglich. Hua Hin ist zudem der älteste Stranderholungsort in ganz Thailand und hat sich viel von dem altertümlichen Charme bewahrt. Absolutes Markenzeichen ist der älteste Bahnhof Thailands und vermutlich auch der schönste. Wir verlieben uns in den Mix aus Stadt, Tradition und Meer und genießen das maritime Flair, welches nicht zuletzt auch ein Ergebnis des skandinavischen Einflusses hier ist.

Ponyreiten am Strand von Hua Hin

Der Strand von Hua Hin ist nicht besonders schön oder besonders anders aber er ist sehr speziell und er ist weit und lang. Felsen und Palmen säumen den Strand. Neben dicht an dicht gedrängten Sonnenschirmen und kleinen Garküchen am Strand werden Ponys gesattelt und sofort fällt unser Augenmerk auf Milo, dem kleinen weißen Pony mit der roten Schleife in der Mähne. Ich gestehe, ich hasse diese Art von Tourismus und hätte ich meinen kleinen Jungen nicht dabei, würde ich vermutlich einfach an den Ponys vorbei ziehen aber was soll ich sagen, Milo hat es direkt ins Janniks Herz geschafft. Wir unterhalten uns lange mit seiner Besitzerin und Jannik hat einen unvergesslichen 20 Minuten Ritt am Strand entlang, bei dem er nicht nur eine gehörige Portion Selbstvertrauen tankt und stolz wie Bolle ist, sondern auch ganz nebenbei einiges über Ponys und Pferde lernt. Die letzten 200 Meter reitet er dann ganz alleine inklusive Richtung vorgeben und stehen bleiben und ich schaue meinen kleinen Cowboy an wie er sich bei Milo bedankt. Es gibt Dinge, die sind unbezahlbar. Das Ponyreiten am Strand kostet 300 Baht. Noch bis in die Nacht rein erzählt er mir von seinem neuen Freund Milo und davon wie glücklich er ist, dass er ihn getroffen hat und so schaue ich meinen fast sechsjährigen Sohn zu wie er zufrieden in den Schlaf findet.

Internationale Küche in Hua Hin

Hua Hin hat sich längst auf den internationalen Tourismus eingestellt und bietet kulinarisch eine Menge. Fakt ist, es gibt hier nichts was es nicht gibt. So wirklich jede Küche ist in Hua Hin vertreten. Wenn du also Kinder mit am Bord hast, die auf ihr gewohntes Essen nicht verzichten möchten, lass dir gesagt sein, auch die deutsche Küche ist in Hua Hin gut vertreten. Da Hua Hin genau genommen eine Stadt am Meer ist, führt eigentlich kein Weg am Fisch vorbei und entlang des Piers gibt es viele tolle Restaurants mit Seeterrasse und herrlichen Ausblick. Ich persönlich ziehe neben meinen eigenen Kochkünsten die lokale Küche vor und liebe es an den Straßenständen zu essen und davon gibt es so viele hier, dass garantiert jeder etwas findet egal zu welcher Tageszeit. Am schönsten ist es jedoch auf den Nachtmärkten und die kleinen Portionen erlauben es auch hier und da zu probieren. Ich finde so gar veganes Sushi und kleine Schälchen mit Rohkost in Fingerfoodform. Die üblichen Fastfoodketten gibt es hier natürlich auch wie Sand am Meer. Grundsätzlich ist es auch in Hua Hin möglich mit weniger als 10 Euro am Tag volle Mahlzeiten einzunehmen.

Nachtmärkte in Hua Hin

Ich liebe Nachtmärkte, das bunte Treiben, die vielen Menschen, die Geräuschkulisse und allem voran die fremde Kultur, die mir an jedem Stand begegnet. Jeden Tag um 18 Uhr beginnen die Nachtmärkte. Zwei von ihnen haben wir besucht. Ein etwas kleineren findest du nahe der Shopping Mall “Market Village” in etwa 10 Minuten Fußweg Richtung Stadtzentrum. Hier findest du in erster Linie Klamotten und kleine Souvenirs sowie eine kleine Foodmall, in der du von frittierten Insekten bis vegetarischen Spezialtitäten alles findet. Jannik hält mal wieder Ausschau nach Krawatten und ich habe keine Ahnung warum die langen Stoffstreifen eine so magische Anziehungskraft auf ihn haben.  Der andere Nachtmarkt, den wir besuchen, ist nahe des Clocktowers, startet in einer kleinen Seitenstraße mit jeder Menge Handycraft und endet in einer Hauptstraße mit einer riesen Foodmall. Hier trifft sich die ganze Welt zu Speis und Trank. Regionale Spezialtitäten und Köstlichkeiten aus aller Welt vereinen sich hier zu einem großen Ganzen. Ich habe selten eine solche Vielfalt in angenehmer Atmosphäre erlebt und somit zählt dieser Nachtmarkt für mich zu den Highlights, welcher übrigens auch hervorragend mit Kindern zu besuchen ist. Hua Hin und seine Nachtmärkte haben es mir angetan.

Hua Hin Floating Market

Hua Hin hat neben den Nachtmärkten auch noch etwas besonderes zu bieten, die Floating Markets. Leider haben wir es aus Zeitgründen und purer Faulheit nicht zu einem dieser Märkte geschaftt und trotzdem empfehle ich es jedem, der einmal in Hua Hin ist, einen dieser Märkte zu besuchen. Die Öffnungszeiten sind aufm Hua Hin Sam Phan Nam Floating Market von 10:00-22:00 Uhr und der Hua Hin Floating Market hat täglich von 9:00-21:00 Uhr geöffnet. Was dich dort erwartet? Alles, was du dir vorstellen kannst. Von Lebensmitteln über Kleidung und Handarbeit bleibt kein Wunsch offen aber vor allem erlebst du wie Hua Hin noch vor dem Tourismus war, du entdeckst alle Stände vom Boot aus und erlebst alte Kolonialbauten am Wasser. Eine Schande, dass wir das verpasst haben aber wir werden es nachholen.

Aussichtspunkt um Hua Hin

Hua Hin am Golf von Thailand, eine Stadt am Wasser und wie lässt sich der Ausblick bitte besser genießen als aus der Ferne? Der Feuersteinhügel in Hin Lek Fai befindet sich etwa 1-2 km westlich von Hua Hin und hat eine kleine Parkanlage, in der du hervorragend mit deinen Kindern wandern und toben kannst. Dort gibt es einen Aussichtspunkt, von dem aus du die ganze Stadt sehen kannst. Allein der Weg dorthin lässt schon den schönen Ausblick erahnen. Wir haben Glück und sind gemeinsam mit Ziva M. und ihrer kleinen Tochter in Hin Lek in einem kleinen Bungalow. Der kostenlose Shuttle nach Hua Hin ermöglicht uns den Ausblick bei jeder Anfahrt.

Ausflugsziele für Kinder in und um Hua Hin

Leider haben wir aus Gründen der Bequemlichkeit nicht alles schaffen können und dennoch hält es mich nicht von der Empfehlung ab, einige tolle Ausflugsziele in der Umgebung zu erwähnen. Die meisten von ihnen liegen im benachbarten Cha Am Baech, wo du mit dem orangenen Localbus für etwa 20 Baht hin kommst. Alternativ kannst du dir auch ein Taxi nehmen für etwa 400 Baht.

Unterstütze unseren Traum

Dir gefällt was wir machen und du möchtest mehr davon lesen? Mit nur einem Euro kannst du uns helfen, unseren Traum weiter zu leben. Denn manchmal sind es die kleinen Dinge, die im Leben zählen.




Stephi
Alleinerziehend.Reisesüchtig.Freiheitsliebend.Alternativ.

3 Comments

  1. Ein interessanter Bericht. Genau wie du wäre ich vorher nie auf die Idee gekommen Hua Hin an zu steuern! Ein Besuch scheint sich wider Erwarten zu lohnen. Wie schön, dass du Jannik kleine Wünsche erfüllen kannst . Die Hitze im April ist unerträglich, zumal es kaum Wind gibt . Da hilft nur Wasser und Fan. Komischerweise habe ich in all den Jahren auch nie einen flosting market besucht. Wird definitiv nachgeholt. Drück euch

Leave a Response