AsienReisetagebuchStartseiteThailand

Bangkok mit Kindern

Stephi5 comments5419 views
Bangkok mit Kindern

Von Hua Hin nach Bangkok mit Kindern

Bangkok mit Kindern erleben? Weiter geht die Reise. Eine Woche im Luxusparadies mit eigenem Bungalow und eigener Küche inklusive Pool vor der Nase sind zu Ende und Ziva und ich machen uns gemeinsam mit unseren Kindern und einer weiteren Freundin, die ich noch von Koh Phayam kenne auf den Weg nach Bangkok. Um von Hua Hin nach Bangkok zu kommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die günstigste und vermutlich auch authentischste Version wäre wohl der Zug für gerade einmal 45 Baht (ca, 1,50 Euro). Während ich sofort Feuer und Flamme bin und mich mit meinem geistigen Auge schon inmitten der Einheimischen im Bummelzug mit Ventilatoren statt Klimaanlage sehe, kommt die Idee bei meinen Reisepartnern nicht ganz so gut an. Und so beuge ich mich dem Allgemeinwohl und wir nutzen den privaten Shuttle, der uns direkt und der Unterkunft abholt und auch direkt zur nächsten Unterkunft bringt. Soviel Luxus muss ich erstmal verarbeiten 😉 Und mit einem Kleinkind im Gepäck ist das natürlich die stressfreieste Variante.

Transportmöglichkeiten von Hua Hin nach Bangkok

  • Regionalzug 45 Baht, Dauer etwa 5 Stunden, Abfahrt um 6:00 am und 2:30 pm
  • Zug mit Klimaanlage 400 Baht, Dauer etwa 3 Stunden, auch online buchbar gegen 200 Baht Gebühr
  • Bus 180 Baht, Dauer etwa 3 Stunden, Abfahrt stündlich t nach Absprache, Abholung in der Unterkunft gegen Aufpreis möglich
  • Privater Van ab 2000 Baht, Dauer etwa 2-3 Stunden, Abfahrt nach Wunsch, Abholung von der Haustür zur nächsten
  • Flug ab 2000 Baht, Dauer 1 Stunde, Anfahrt zum und vom Flughafen mit einplanen
  • Also egal für welchen Weg du dich entscheidest, viele Wege führen nach Bangkok oder genau genommen alle. Denn wenn es eine Destination gibt, wo du ganz sicher immer hin kommst, dann ist es Bangkok. Ich persönlich werde die Zugfahrt sicher nochmal in Angriff nehmen und darüber berichten.

Ankunft in Bangkok mit Kindern und ein vertrautes Gefühl

Unser Appartement ist sehr authentisch in einer Gegend gelegen, die zwar dicht an der Metro Culture Center ist aber dennoch weit entfernt von großen Hotelhochburgen und ich bin froh, dass diese eher kurzfristige Anfrage noch geklappt hat. Jannik und Marlene breiten ihre Spielsachen aus und ertasten ihre Grenzen, mal lauter, mal leiser während Ziva und ich schon mal die Einkaufsliste checken.  Ich kann es immer noch nicht fassen, wir sind hier, gemeinsam in dieser pulsierenden Metropole. Nach all den Monaten des Reisens durch China, Laos und Thailand merke ich jetzt ganz deutlich wie gut es tut eine vertraute Person um sich zu haben. Menschen kommen und gehen und sie wachsen uns mal mehr und mal weniger ans Herz aber sie können am Ende ein vertrautes Gefühl nicht ersetzen.  Ziva hat mich auch aus dem fernen Österreich all die Zeit begleitet, kennt meine Ängste und Sorgen und hat mir schon oft mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Ich bin sehr dankbar dafür, sie jetzt hier bei uns zu haben.

Unsere Tage in Bangkok was wir so mit  den Kindern treiben

Bangkok ist laut, Bangkok ist voll und Bangkok ist heiß. Ist Bangkok überhaupt mit Kindern geeignet? Ein klares Ja. Immer wieder zieht uns unsere Reise für einige Tage nach Bangkok und neben dem Königspalast, einigen Tempeln und dem Sealife, welche wir schon in vorigen Besuchen für kindertauglich befunden haben, steht für diesen Aufenthalt einmal das Erkunden der Parkanlagen und Spielplätze auf dem Plan. Ich persönlich liebe den Kontrast zwischen Großsatdt und Parkanlagen. Ich erinnere mich an unsere Reise nach Amerika und dem Central Park. Einer der größten Kontraste, die ich je erlebt habe. Aber Bangkok hat auch etwas zu bieten, nämlich den Chattuchak Park, den Park der Locals mit angrenzendem Kindermuseum (ein absolutes Muss) und extrem günstigen Fahrradverleih. Es gibt über den ganzen Park verteilt einige schöne Spielplätze, die zum Verweilen und Toben einladen. Auch der Lumpinipark nahe der Centralstation ist für beide Kinder ein Erlebnis. Das Schöne an den Parkanlagen in einer Großstadt ist doch das Freiheitsgefühl. Die Kinder können laufen und rennen, springen und tanzen, ohne dass sie der Straßenverkehr dran hindert. Marlene und Jannik genießen zudem noch bei extremen Temperaturen die Gratisdusche unterm Rasensprenkler und es ist eine Wonne sie dabei zu beobachten. Wann verlernen wir eigentlich uns an so Kleinigkeiten zu freuen? Ich bin unendlich dankbar dafür, dass mir mein Kind immer wieder Leichtigkeit lehrt.

Chatuchak Markt und Chinatown in Bangkok mit Kindern?

Wer zum Ende seiner Reise Bangkok einplant, hat neben dem Sightseeing Programm vor allem eines auf dem Plan, Shoppen. Dies wird für gewöhnlich auf dem Weekend Market Chatuchak oder in Chinatown erledigt. Es ist wuselig, es ist eng und es gibt viel und noch mehr. Ist eine solche Location überhaupt mit Kindern machbar? Wenn du in den frühen Morgenstunden hingehst, haben zwar noch nicht alle Shops auf, dafür kannst du aber bequem durch die engen Gassen schlendern und auch mal stehen bleiben ohne einen Stau zu verursachen. Generell würde ich sagen, es hängt von deinen Kindern ab. Während Jannik sich nach etwa 40 Minuten sehr langweilt, fängt Marlene an, alles greifbare in ihren Buggy zu ziehen, so dass wir schnell die Flucht ergreifen. Das Schöne am Chattuchak Markt ist, du kannst ihn hervorragend mit dem Park und noch viel viel besser mit dem kostenlosen Childrens Museum verbinden. Dort gibt es neben einem Spielplatz und Wasserspielplatz auch Dinoausgrabungen und Riesen Legosteine. Also ein absolutes Muss. Ein Ausgleichsprogramm zu Chinatown könnten die umliegenden Tempel sein. Wir haben einen Fußmarsch zum Wat Po unternommen, wo die Kinder dann rennen konnten und zum begehrten Fotoobjekt wurden. Fazit, wenn du wirklich shoppen willst, wähle die frühen Morgenstunden und nehme ein schmaleres Angebot, dafür aber Beinfreiheit in Kauf 😉

Abschied von Ziva, Marlene und Bangkok

Verdammt, ich hasse Abschiede und erst recht wenn mir die Menschen wichtig sind. Zwei tolle Wochen unter Freunden sind zu Ende und wir verabschieden uns zügig, denn keiner von uns will den Abschied intensiv spüren. Jeglicher Versuch, die beiden zum Bleiben und damit zum nicht mehr Heimkommen zu überzeugen, ist gescheitert. Na ja, verständlicherweise ja auch. Denn während Jannik und ich ja alles aufgelöst haben und quasi heimatlos sind, warten auf Ziva, Wohnung, Job und andere Verpflichtungen. Die letzte Nacht verbringen wir also alleine in dem angemieteten Appartement. Da ich keine Ahnung habe wie es weiter geht, genieße ich ein letztes Mal die Badewanne. Meine Voluntierstelle in Laos ist kurzfristig gestrichen wurden und Geld für Visum und Unterkunft fehlt mir schlichtweg und so überlege ich noch lange, wie es weiter geht. Und mehr als nur spontan entscheide ich mich dazu, dass unser Weg nach Malaysia geht. Kostenfreies Visum und viele Möglichkeiten zu voluntieren, lassen mich am Ende zu dieser Entscheidung kommen. Wir investieren also unser letztes Geld in das Zugticket nach Hat Yai, wo wir eine Übernachtung einplanen, um dann am nächsten Tag weiter nach Butterworth zu fahren. Bye bye vertrautes Bangkok, ich weiß, wir sehen uns wieder.  Und ich drehe mich noch einmal lächelnd um bevor ich den Fuß in den Zug setze, der für die nächste Nacht auch unser Schlafplatz wird. Mein Bauch und mein Herz sagen mir, wir sind auf den richtigen Weg und es wird sich etwas positives aus dem diesem spontanen Richtungswechsel ergeben.

Bangkok mit Kindern? Was meinst du?

Wie sind deine Erfahrungen in Bangkok mit Kindern? Machbar, vertretbar, unbedingt oder gar nicht schön? Uns interessiert deine Meinung und deine Erfahrung. Hinterlasse uns doch gerne einen Kommentar wie du Bangkok mit Kindern empfunden hast.

Nützliche Links zum Thema Bangkok mit Kindern

Du willst uns unterstützen?

Wir freuen uns. Mit nur einem Euro hilfst du uns, die Kosten von Blog zu decken. Wie du weißt, sind wir auf Weltreise ohne weitere Ersparnisse und haben alle Kosten eliminiert, nur diese Kosten sind nicht eliminierbar. Wir würden gerne weiterhin für dich berichten und freuen uns über eine kleine Spende.


Stephi
Alleinerziehend.Reisesüchtig.Freiheitsliebend.Alternativ.

5 Comments

  1. Liebe Stephie, treue Freundin in der Ferne, ich hab soeben mein Fotobuch von unserer Reise fertiggestellt und ich bin wirklich dankbar, dass Marlene und ich eine so tolle Zeit mit euch verbringen konnten. Diese Reise, fern vom alltäglichem Trubel, fern von den üblichen Verpflichtungen haben mir und meiner Tochter extrem gut getan. Dankbar bin ich auch, dass du mir seit der Geburt meiner Tochter zur Seite stehst und mich immer wieder auf die wesentlichen Dinge, die eine Mutter-Kind-Beziehung ausmachen, erinnerst. Ich konnte viel von dir lernen und auf dieser Reise auch sehr viel über mich und Marlene. Ich hoffe sehr, dass unsere Wege sich irgendwann wieder kreuzen und wir wieder miteinander Zeit im “realen” Leben verbringen können. Du hast wieder einen tollen Beitrag verfasst und der wird auch gerne geteilt. Alles liebe für dich und Jannik
    Ziva

    1. Hab tausend Dank für deinen Kommentar und ich bin mir mehr als nur sicher, dass wir noch weitere Wegkreuzungen haben werden. Auch ich danke dir für andere Blickwinkel, die mich so bereichern und inspirieren.

Leave a Response